Turniere für Kinder zum positiven Erlebnis machen

Wie wir wissen, bilden Turniere für viele Kinder einen echten Höhepunkt im Spieljahr. Sich mit anderen Teams zu messen, macht Spaß und fördert die Leistungsentwicklung. Damit ein Turnier für alle Teams zum positiven Erlebnis wird, ist bei Kindern der klassische Austragungsmodus wenig geeignet.

Hallenturniere im Kinderfußball werden meist nach klassischem Vorbild gespielt: Beispielsweise acht Teams spielen in zwei Gruppen zunächst die Platzierungen aus, anschließend geht es für die beiden Bestplatzierten im Halbfinale mittels Überkreuzvergleich gegen die Ersten und Zweiten der jeweils anderen Gruppe um den Einzug in das Finale. Die „abgeschlagenen“ Teams spielen maximal noch ein Platzierungsspiel um Platz fünf bzw. sieben aus, oder fahren im schlimmsten Fall direkt nach der Vorrunde - und damit nach nur drei Spielen - nach Hause.

Damit ein Turnier für alle Kinder zum positiven Erlebnis wird, sollte es den besonderen Anforderungen der Altersklasse angepasst sein. Hier wieder als Beispiel für 8 Mannschaften:

In der „Vorrunde“ gibt es keine Veränderungen. Zwei 4er-Gruppen spielen im Modus „jeder gegen jeden“.

Die „Endrunde“ wird aber nochmals in Gruppen gespielt. Die Platzierungsspiele um die Ränge 5 und 7 entfallen, ebenso die Überkreuzvergleiche mit anschließendem Finale und Spiel um Platz 3. Stattdessen werden die Mannschaften anhand der in der Vorrunde erreichten Platzierung erneut in zwei 4er-Gruppen eingeteilt:

Die Goldrunde setzt sich aus den Erst- und Zweitplatzierten der beiden Vorrundengruppen zusammen.
Die Silberrunde spielen die Teams, die in der Vorrunde die Plätze drei und vier belegten.

In beiden Runden hat jedes Team zwei Spiele gegen die neu hinzugekommenen Mannschaften aus der anderen Vorrundengruppe. Das Ergebnis gegen den Gegner aus der eigenen Vorrundengruppe kann einfach übernommen werden. Falls die verfügbare Zeit reicht, kann selbstverständlich diese Paarung auch nochmals ausgetragen werden.

Anhand dieser drei Spielergebnisse werden dann die Abschlusstabellen erstellt, und jeweils Platz 1 bis 4 geehrt.

Die Vorteile dieses Spielplans

  • Alle teilnehmenden Teams bestreiten die gleiche Anzahl an Spielen.
  • Die Neueinteilung der Gruppen nach der Vorrunde sorgt dafür, dass die Teams in der Schlussrunde auf leistungsgleiche bzw. -ähnliche Gegner treffen.
  • Weniger Spiele mit K.o.- bzw. Endrundencharakter. Damit werden ergebnisorientierte Aufstellungen oder Wechsel vermieden, da alle Kinder gleiche Einsatzzeiten bekommen sollen.
  • Für alle Teams ist nach der Vorrunde noch alles drin. Selbst Mannschaften, die in der Vorrunde Platz 3 oder 4 belegen, können die Silberrunde noch gewinnen.
  • Wiederholungen von Spielpaarungen sind weitestgehend ausgeschlossen.
  • Für leistungsschwächere Mannschaften werden Torerfolge oder Punktgewinne wahrscheinlicher: Die Möglichkeit, das Turnier mit einem positiven Erlebnis abzuschließen, ist demnach höher.
  • Für leistungsstärkere Teams hingegen trägt der Modus zur Erhöhung der Anforderung bei und ist somit ausbildungsfördernd.
Zurück